Tabak ohne Zusatzstoffe: Was bedeutet das genau?

Zusatzstoffe können viele unterschiedliche Funktionen übernehmen, wenn diese Tabak beigefügt werden. Diese Stoffe verbessern beispielsweise die Glimmeigenschaften oder den Verbrennungsprozess von Tabak. Als Feuchthaltemittel können Zusatzstoffe ebenfalls dienen. Doch es geht auch ohne oder wenige Zusatzstoffe.

Hast du gewusst, dass es auch Tabak ohne Zusatzstoffe gibt? In diesem Beitrag lernst du die Unterschiede kennen und erhältst Tipps, wie du deinen Tabak auch selbst feucht halten kannst.

Was sind Zusatzstoffe?

Dazu zählen all die Stoffe, die einem Tabakerzeugnis hinzugefügt werden. Es können Aromen sein, die den Geschmack des Rauches beeinflussen. Zusatzstoffe werden benötigt, um kontinuierlich Qualitätsstandards zu erfüllen. Auf diese Weise können Tabakhersteller dauerhaft deine Ansprüche und Erwartungen als Konsument im Hinblick auf das Produkt erfüllen.

In Deutschland werden etwa 500 Zusatzstoffe bei der Tabak- und Zigarettenherstellung verwendet. Für die Produktion einer einzigen Marke nutzen die Hersteller einen Bruchteil dieser Substanzen. Weitere Informationen zu diesen Stoffen erhältst du in der Datenbank des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Regelung der Zusatzstoffe

Geregelt wird die Verwendung dieser Stoffe seit dem 19. Mai 2016 mithilfe des deutschen Lebensmittelrechts und der deutschen Tabakverordnung (TVO); seit 20. Mai 2016 das neue Tabakerzeugnisgesetz und die neue Tabakerzeugnisverordnung. Beide basieren auf der Europäischen Tabakproduktrichtlinie 2014/40/EU.

Die Verordnungen verbieten die Aromatisierung von Zigaretten und Tabak zum Selbstdrehen – darunter fällt beispielsweise auch Menthol. Zusatzstoffe, die für die Tabakherstellung dringend benötigt werden, dürfen Hersteller weiterhin nutzen.

 

Offenlegung der für das Produkt verwendeten Zusatzstoffe

Tabakhersteller schicken seit 2002 dem BMEL regelmäßig eine Übersicht, die für jedes Produkt die Zusatzstoffe mit Mengen- und Funktionsangaben auflistet. Hersteller übermitteln alle vorliegenden toxikologischen Daten – hinsichtlich gesundheitlicher Auswirkungen und süchtig machender Wirkung.

 

Tabak ohne Zusatzstoffe?

Was bedeutet es, wenn Tabakhersteller von „ohne Zusätze“ oder „frei von Zusätzen“ sprechen? Darunter verstehen Hersteller Tabak oder Tabakmischungen, die keine Zusatzstoffe enthalten. Für die Verarbeitung des Rohtabaks wird in diesem Fall nur Wasserdampf eingesetzt.

Ohne Zusatzstoffe bedeutet also, dass der Tabak weder Feuchtmittel noch Geschmacks- oder Aromastoffe enthält.

Zusatzstoffe in Tabakwaren: eine bewährte Vorgehensweise

Bereits im 16. Jahrhundert fügten Seemänner aus Spanien ihrem Tabak Süßholz als Konservierungsstoff zu. Zusatzstoffe fanden schon zu diesem Zeitpunkt Verwendung. Im Laufe der Jahrhunderte wurden Tabak auch kleinere Mengen anderer Zutaten beigemischt. Auf diese Weise versuchte man, den Feuchtigkeitsgehalt zu kontrollieren, den Tabak gegen mikrobiellen Abbau zu schützen. Gleichzeitig fungierten die Zutaten als Bindemittel oder Filler.

Lebensmittelähnliche Zutaten – sogenannte Aromastoffe – werden unter den Tabak gemischt, um den natürlichen Tabakgeschmack auszugleichen. Verschiedene Marken erhalten damit ihren charakteristischen Geschmack und optimales Aroma.

Die Aromastoffe – wie Zucker, Derivate von natürlichen Kräutern und Gewürzen, ätherische Öle – dienen gleichzeitig als Ersatz für den Zucker, der beim Trockenprozess verlorengeht. Es gibt Tabakmischungen, denen Zucker, Kakao und Fruchtextrakte hinzugefügt werden. Beim Rauchen führt dies zu einem süßlichen, schokoladigen oder fruchtigen Geschmack.

Enthalten Drehtabake auch Zusatzstoffe?

Wenn du Tabak zum Pfeifenrauchen oder für selbstgedrehte Zigaretten nutzt, dann ist dir fader Tabak sicherlich schon einmal begegnet. Solch ein Tabak entsteht, wenn eine Verpackung nicht richtig dicht verschlossen war oder einfach zu lange im Regal stand. Vielleicht zählst du auch zu den Menschen, die unregelmäßig rauchen. Sehr trockener Tabak ist in diesem Fall nicht selten, da dieser oft über längere Zeiträume ungenutzt bleibt.

Guter Drehtabak wird allerdings nicht sofort trocken. Diese Art von Tabak weist sogar eine gewisse Grundfeuchte auf – so kann der Tabak von dir leichter in Form gebracht werden. Drehtabak – auch Roll-Your-Own genannt – enthält bis zu 20 % Feuchtigkeit. Zur Regulierung der Feuchte in RYO wird dieser oft mit dem einen oder anderen Zusatzstoff versehen. Es gibt auch Drehtabak ohne Zusatzstoffe. Diese feucht zu halten, kann herausfordernd sein – hierfür haben wir aber ein paar Tipps für dich.

Wie kannst du Tabak natürlich feuchthalten?

Damit dein Tabak nicht so schnell austrocknet, kannst du mit einigen einfachen Kniffen und Haushaltsgegenständen für eine kontinuierliche Feuchtigkeit sorgen:

  • Nutze Hitze zum Befeuchten: Du hast eine Teekanne mit einem Teesieb, das du auf die Kannenöffnung setzen kannst? Dann fülle die Kanne mit etwas kochendem Wasser. Befülle das Teesieb mit deinem Tabak. Bedecke die Teekanne und warte etwa 30 Minuten ab. Der Tabak müsste dann durch das „Schwitzen“ feuchter geworden sein.
  • Befeuchte deinen Tabak mit Nahrungsmitteln: Hierfür benötigst du eine Plastiktüte oder ein Glas, das du fest verschließen kannst. Befülle die Tüte oder das Glas mit deinem Tabak. Lege die Schale einer Orange oder ein kleines Stück einer rohen Kartoffel bei. Verschließe die Tüte oder das Glas. Lass den Inhalt über Nacht ruhen. Überprüfe dann, ob der Tabak genügend Feuchte aufgenommen hat.
  • Nutze einen Tabakstein: Diese Steine werden auch Tabakbefeuchter oder Humistone genannt. Lege den Befeuchter für zwei bis drei Minuten ins Wasser. Auf diese Weise nimmt der Stein Feuchtigkeit auf. Anschließend legst du den Stein zu deinem Tabak. Das Wasser im Stein verdunstet langsam. Die Feuchte wird vom Tabak aufgenommen.

Du hast viele Möglichkeiten, um deinen Tabak mit Feuchtigkeit zu versorgen. Die sicherlich einfachste Variante ist, einen Tabakstein bzw. Tabakbefeuchter zu nutzen. Mit diesem Stein stellst du außerdem sicher, dass du deinen Tabak nicht zu feucht machst.

Bist du neugierig geworden? Unsere Marke Maya bietet auch solche Humistones an. Wenn du Lust hast, solch einen Tabakbefeuchter auszuprobieren, dann melde dich doch einfach via Live-Chat, der sich auf unserer Website befindet. Gerne schicken wir dir dann einen Tonstein zu.

zur Übersicht

Ähnliche Artikel

Zigarettenverkauf: Worauf du als Kioskbetreiber achten musst

Als Kiosk-Besitzer kannst du viele unterschiedliche Waren anbieten. Die Produkte, die am häufigsten...

Tabaksorten im Vergleich: Kennst du die Unterschiede zwischen Virginia, Burley und Orient?

Tabak wird aus den Laubblättern von Pflanzen der Gattung Nicotiana (Tabak) hergestellt. Von dieser...

Haltbarkeit von Tabak: Können Tabakwaren schlecht werden?

Hast du schon mal ein Mindesthaltbarkeitsdatum auf einer Zigaretten- oder Tabakverpackung gesehen?...