Rauchen wird teurer: Was du über die Erhöhung der Tabaksteuer wissen musst

Bereits im Mai 2021 berichteten viele Medien davon, dass die deutsche Bundesregierung die Erhöhung der Tabaksteuer plant. Im Juni 2021 war es dann so weit: Der Bundestag verabschiedete den Beschluss. Was bedeutet das für dich?

Zukünftig musst du tiefer in die Tasche greifen, wenn es um den Kauf von Zigaretten geht. Was sich hinsichtlich der Tabaksteuer verändert hat und welchen Einfluss das auf deine Einkäufe von Tabakprodukten hat, erklären wir dir im folgenden Beitrag.

Was steckt hinter der Tabaksteuer?

Auf Tabakwaren werden in Deutschland seit 1906 Steuern erhoben. Seit 1. Januar 1993 handelt es sich dabei um eine in der Europäischen Union harmonisierte Verbrauchsteuer – jedes Land in Europa erhebt eine Tabaksteuer. Das deutsche Tabaksteuergesetz basiert auf Richtlinien, die die europäischen Länder gemeinsam beschlossen haben. Zigarren, Zigarillos, Zigaretten, Rauchtabak sowie Tabakwaren ähnliche Erzeugnisse fallen unter die Tabaksteuer.

 

Werden Zigaretten aufgrund der Tabaksteuer jetzt noch teurer?

Die Tabaksteuer für eine Zigarettenpackung mit etwa 20 Zigaretten wird im Jahr 2022 bis zu 10 Cent teurer sein. Der Bundestag hat aber nicht nur diesen Beschluss gefasst. In den zwei darauffolgenden Jahren wird die Steuer jeweils um weitere 10 Cent steigen. Für die Jahre 2025 und 2026 plant die deutsche Regierung dann weitere Erhöhungen um die 15 Cent pro Packung. Die Zigarettenpreise steigen damit stärker an als ursprünglich gedacht – im Mai wurde noch mit einer Erhöhung um die 8 Cent gerechnet.

Wie wird die Tabaksteuer erhoben?

Alle Vierteljahre gibt das Statistische Bundesamt die Höhe des Aufkommens der Tabaksteuer bekannt. Die Steuer für Tabak wird durch den Bezug von Steuerzeichen erhoben. Steuerzeichen haben eine ähnliche Funktion wie Geld. Diese Zeichen werden auf Sicherheitspapier, das bestimmte Sicherheitsmerkmale wie Prägungen, Hologramme, Wasserzeichen oder Sicherheitsfäden hat, gedruckt. Tabakhersteller kaufen Steuerzeichen bereits zur Produktion. Einen direkten Einblick in das Konsumverhalten bieten die statistischen Daten der Produktion nicht.

Für die Berechnung der Steuer wird nicht nur die Menge, sondern auch der Wert der verbrauchsteuerpflichtigen Ware berücksichtigt. Der Wert der Ware wird vom Kleinverkaufspreis abgeleitet. Dieser Preis wird von den Herstellern oder Einführern als Einzelhandelspreis festgelegt. Damit du als Konsument keine zu hohe, aber auch keine zu niedrige Steuer zahlst, ist der Kleinverkaufspreis, der sich auf dem Steuerzeichen befindet, verbindlich festgelegt. Für die Händler bedeutet das, dass dieser Preis vom Händler laut Tabaksteuergesetz weder unterschritten noch überschritten werden darf.

 

Warum wird die Tabaksteuer erhöht?

Das wahrscheinlich wichtigste Argument für die deutsche Bundesregierung: Die Tabaksteuer ist eine bedeutende Einnahmequelle für den Staat. Da etwa jeder vierte Erwachsene in Deutschland raucht, kann mithilfe der Steuer auf Tabak viel Geld eingenommen werden. Die Steuereinnahmen lagen im Jahr 2020 bei etwa 14,6 Milliarden Euro.

Für viele Politiker spielt aber auch der Abschreckungsfaktor bei der Erhöhung eine wichtige Rolle. Mit den Steuererhöhungen sollen Menschen ihre Lust am Rauchen verlieren und auf den Kauf von Zigaretten verzichten. Laut SPD-Bundestagsabgeordnetem Michael Schrodi, der für die Reform verantwortlich ist, soll sich damit auch langfristig die Gesundheit der Rauchenden verbessern: „Wenn man die Menschen vom gesundheitsschädlichen Rauchen wegbringen will, sind deutliche Preissignale nötig – die setzen wir jetzt.“

Sind auch weitere Tabakwaren von der Erhöhung betroffen?

Bisher wurden E-Zigaretten und Tabakerhitzer schwächer besteuert als andere Tabakprodukte. Vor dem Beschluss des Bundestags fiel bei Liquids nur die Mehrwertsteuer an. Tabakerhitzer wurden bisher nach Pfeifentabaktarif besteuert. Mit der Reform soll sich auch das bald ändern.

Derzeit kostet ein Zehn-Milliliter-Liquid etwa 5 Euro. Durch die Tabaksteuererhöhung werden dann bei dieser Menge im Jahr 2021 etwa 1,60 Euro mehr Steuer zu bezahlen sein. Dieser Wert wird dann bis 2026 auf 3,20 Euro wachsen.

Der Beschluss, E-Zigaretten und Tabakerhitzer mit einer höheren Steuer zu versehen als zuvor, stieß bei den Herstellern auf viel Kritik. Das Bündnis für Tabakfreien Genuss (BfTG) verwies mehrmals darauf, dass elektronische Zigaretten und Erhitzer für Tabak weniger schädliche Stoffe enthalten als viele andere Tabakwaren.

Das BfTG plant in absehbarer Zeit, eine Verfassungsbeschwerde einzureichen. Laut Dustin Dahlmann - Vorsitzender des Bündnisses für Tabakfreien Genuss - bedeutet die Steuer schwere Zeiten für die Branche. Die Steuer ist mehr als doppelt so hoch wie im EU-Durchschnitt. Und die Regelung mit Steuerbanderolen kann von vielen klein- und mittelständischen Unternehmen der Branche nicht umgesetzt werden. Die Vorleistungen würden die Reingewinne bei weitem übertreffen“, so Dustin Dahlmann.

Auch Tabakkonzerne wie Philip Morris, die neben klassischen Zigaretten auch Tabakerhitzer verkaufen, sehen die Reform kritisch. Für Claudia Oeking, Director External Affairs Innovation bei Philipp Morris International, ist die Steuererhöhung unverständlich. Ihrer Meinung nach tragen Tabakerhitzer zu einer Lenkungswirkung weg von Zigaretten bei.

Werden Zigaretten in Zukunft noch erschwinglich sein?

Vielleicht befürchtest du jetzt, dass du dir Zigaretten nicht mehr leisten kannst. Dafür gibt es eigentlich keinen Grund. Denn vergleicht man die Einzelhandelspreise einer Packung Zigaretten weltweit, kommst du zu dem einen oder anderen erstaunlichen Ergebnis. Eine Studie von statista aus dem Jahr 2020 hat gezeigt, dass in Deutschland der durchschnittliche Preis für eine Packung Zigaretten weitaus günstiger ist – und auch in Zukunft sein wird – als in anderen Ländern. In Australien zahlst du beispielsweise 19,70 Euro, in Neuseeland 16,52 Euro und in Irland 13,50 Euro.

Die Erhöhung der Tabaksteuer ist für viele Unternehmen, Hersteller und Konsumenten ärgerlich. Doch im Vergleich zu anderen Ländern bleiben die Preise weiterhin überschaubar. Du wirst dir mit hoher Wahrscheinlichkeit Zigaretten auch weiterhin leisten können.

zur Übersicht

Ähnliche Artikel

Cannabidiol: Was man über CBD in Deutschland wissen muss

Zu Cannabidiol (CBD) gibt es in Deutschland viele Unklarheiten, nicht nur, was Gesetze und...

Kiosk gestalten: Wie du deinen Laden verkaufsoptimiert einrichtest

Für die Eröffnung eines erfolgreichen Kiosks benötigst du die passende Ausstattung. Mit einem...

Gastronomie und die Pandemie: Wie geht es der Branche heute?

Bars, Cafés und Restaurants dürfen nach einer gefühlten Ewigkeit wieder Gäste empfangen. Doch wie...